Interview mit Make-Up Artist Peter Gassner

Wir durften den international erfolgreichen Make-Up Artisten Peter Gassner (Instagram: peter.gassner) interviewen und haben mit ihm über aktuelle Trends, Männer Make-Up und die Beauty Szene allgemein gesprochen. Er plaudert- durch knapp zwanzig Jahre Berufserfahrung- aus dem Nähkästchen und verrät euch, was ihn am Make-Up fasziniert und seinen Beruf so sehr lieben lässt.

  • Stell dich gerne erstmal vor: wer bist du, was machst du und wo kommst du her?

Mein Name ist Peter Gassner , ich bin mittlerweile seit 19 Jahren internationaler Make up Artist bei einer renommierten Luxusmarke. Wohnhaft bin ich in der Nähe von Wien , Wiener Neustadt – betreue für die Marke alle 9 Bundesländer in Österreich.

  • Wie bist du dazu gekommen, auf Instagram aktiv zu werden? Welche Bedeutung spielt die Plattform/ spielen soziale Medien generell für dich?

Die jungen Töchter von Freundinnen haben mich gezwungen Instagram zu installieren , seither bin ich voll aktiv dabei – für mich persönlich promote ich meine Person, beruflich nutze ich Instagram eher wenig , kann und wird sich aber noch ändern !

  • Auf deinem Instagram Profil sieht  man, dass du viel verreist. Ist das beruflich bedingt? Welche Rolle spielt Reisen (auch privat) für dich?

Beruflich verreise ich jeden Jänner nach Paris zum internationalen  Make-Up Training , im Juni sind wir immer wieder in einem anderen europäischen Land um diverse Länder, die unsere Marke führen, kennen zu lernen! Privat verreise ich gerne, wie man auf meinem Profil sieht, die letzte Zeit Marrakesch , Dubai , Sardinen.

  • Hast du ein Lieblingsreiseziel? Wenn ja, was verbindest du damit?

Mauritius, wo ich schon zweimal war , es ist einfach das Paradies !

  • Welche Kultur fasziniert dich besonders? Und warum?

Ich bin selber religiös , faszinierend finde ich den Buddhismus , den ich auf Ceylon kennengelernt habe.

  • Du bist Make-Up Artist. Wie bist du zu diesem Beruf gekommen? War das schon immer eine Leidenschaft von dir?

Zum Make-Up Artist bin ich sehr spät gekommen – durch meine zwei  Modeboutiquen, die ich hatte. Ich habe viele Modeschauen gemacht, immer wieder Visagisten gebraucht, bis ich selber per Spaß eine Ausbildung machte! Die Boutiquen musste ich durch eine Baustelle zusperren! Dann habe ich als Visagist durchgestartet, viele Ausbildungen in Paris und Hamburg , mittlerweile mit internationalem Status.

  • Was fasziniert dich besonders an deinem Beruf?

Das man jeden Tag mindestens eine Frau glücklich gemacht hat. Es sind ja leider mittlerweile viel Krebs/Chemo Patientinnen unter meinen Kunden, die durch sehr gute Pflege und tolles Make-Up sich wieder wohl und sicher fühlen.

  • Die Beauty-/Mode-/Kosmetikbranche ist ja durchaus manchmal umstritten. Hast du manchmal mit Kritik zu kämpfen? Wenn ja, wie gehst du damit um?

Kritik eher nein. Natürlich sind Neukundinnen dabei, die dann meinen unsere Marke sei schon sehr teuer , da geht man oder ich dann auf die Wirkstoffe, Inhaltsstoffe – Rohstoffe ein und erklärt der Kundin die Unterschiede zu anderen Marken.

  • Oft wird Make-Up eher einer weiblichen Zielgruppe zugeschrieben. Wie ist es, als Mann in der Branche zu arbeiten?

Ehrlich! In Österreich und ich denke auch in allen Ländern – kommen die Kundinnen lieber zu einem männlichem Make-Up Artist. Ich höre immer wieder, Männer sehen einen ja ganz anders. Ich merke auch, wenn wir mal im Doppel eine Promotion haben, dass die Kundinnen eher zu mir als zu einer Kollegin gehen.

  • Spielt Make-Up für dich auch im Alltag eine Rolle? Was bedeutet es für dich persönlich? Nutzt du es selbst?

Ja ab und an , wenn ich eine Großpromotion habe oder mich nicht so wohl fühle trage ich eine leichte Foundation oder nur Sonnenpuder , man sieht natürlich sofort frisch aus – es gibt ab und an mehr Sicherheit!

  • Siehst du dich viel mit Stereotypen konfrontiert?

Eher nein! Ich hab ja in den 19 Jahren in meinem Beruf sehr sehr viele Stammkundinnen , die mir treu sind , nur ab und an eine Neukundin – die mir aber von Anfang an vertraut und sich in meine Hände begibt!

  • Wer sind deine Kund*innen? Gibt es eine klare Zielgruppe?

Ja gibt es- natürlich eher die reifere Frau , viele Business Kundinnen, mittlerweile aber auch Töchter von Stammkundinnen. Der Trend kommt auch immer mehr bei Männern, die für sich ein Business Make-Up möchten, für ein Shooting und ganz stark im kommen: für die Hochzeit gepflegter und schöner auftreten wollen. Bei einem Männer Make-Up ist es wichtig, das man es nicht sieht!

Make-Up für eine Hochzeit
  • Welche beruflichen Ziele verfolgst du oder bist du bereits angekommen?

Angekommen JA , Ziele natürlich – das Niveau halten , vielleicht auch nochmal in die Selbständigkeit gehen- mal sehen, bin auch für Neues offen!

  • Glaubst du, dass sich die Make-Up Branche im Wandel befindet? Wenn ja, welche Veränderungen hast du bereits erlebt oder welche lassen sich vielleicht voraussehen?

Wenn man für eine Luxus Marke arbeiten darf , bemerkt man in dem Unternehmen keinen schnellen Wandel – natürlich merkt man, dass immer mehr Eigenmarken bei Parfümerieketten zu finden sind , das auch junge Mädchen ab und an eher zu günstigeren Marken greifen!

  • Gibt es aktuelle Make-Up Trends die dich faszinieren oder auch solche, die du eher kritisch betrachtest?

Immer wieder speziell bei unserer Marke kommen Trends, sei es bei den Augen Layering Technik – im Prinzip ist im Make-Up Bereich alles erlaube, es gibt keine Diktate mehr wie noch vor 10 Jahren.

  • Was motiviert dich Tag ein, Tag aus für die Arbeit?  

Jeden Tag mit tollen Produkten Kund*innen glücklich zu machen , Spaß und Freude an seiner Arbeit zu haben !!!

  • Möchtest du abschließend noch etwas über dich, deine Arbeit oder generell etwas erzählen oder sagen? Gibt es etwas, was du den Leuten mitteilen möchtest? 

Wenn man nach 19 Jahren seinen Job immer noch gerne und mit Spaß macht , dann hat man den richtigen Beruf !!! Sei dir TREU !!!!! Alles Liebe, Peter!

Das hier solltest Du Dir übrigens auch anschauen:
Für Dich ausgewählt: