Vegane Schminke

Vegane Schminke: Mehr als nur ein kurzlebiger Hype!

Worauf man beim Kauf seines Make-Up achten sollte und wie man vegane und tierversuchsfreie Kosmetik erkennen kann.

Du möchtest genauer auf deine Umwelt, auf deine Lebensstil und deinen (Beauty-)Konsum achten, bist aber schnell überfordert von den vielen Labels, Produktbeschreibungen und Behauptungen verschiedener Marken? Was ist eigentlich Naturkosmetik und was darf sich vegan und tierversuchsfrei nennen? Wir bringen Licht in den dichten Dschungel und beantworten dir all diese Fragen. Außerdem haben wir dir zwei Listen mit Beautymarken zusammengestellt, wessen Schminke vegan und tierversuchsfrei ist und bei welchen du vor dem Kauf lieber nochmal die Inhaltsstoffe durchlesen solltest.

Was heißt eigentlich vegan?

Grundsätzlich beschreibt das Wort „vegan“ ein Produkt, welches weder von Tieren, oder von tierischen Erzeugnissen gewonnen wurde. Beispiele hierfür sind beispielsweise Bienenwachs, Wollwachs von Schafen, Gelatine, Honig, Kollagen, Eiweiß, Cholesterin und Guanin (der Perlmutt-schimmernde Teil von Fischschuppen – das Pigment ist oft in Nagellack oder Lidschatten zu finden). Ein weiterer, nicht-veganer Bestandteil in Kosmetik ist Karmin. Dieses ist eine rote Färbung, welche durch das Zerkleinern von weiblichen, getrockneten Scharlach-Schildläusen entsteht. Er gilt zwar als natürlich und ist deswegen oft in Naturkosmetik zu finden, aber keineswegs vegan. Mehr zu Naturkosmetik findest du gegen Ende dieses Artikels!

Oftmals werden in der Beauty Branche auch tierische Haare für Schmink-Pinsel verwendet. Diese sind selbstverständlich dann nicht vegan. Das Echthaar stammt meistens von Haus- oder Wildschweinen, Rindern- oder Pferdeschweifen und könnte ganz unproblematisch durch synthetische Haare ersetzt werden (siehe die „100% Vegan“ Liste). 

Welche Tricks helfen einem, vegane Schminke schnell und einfach zu finden?

Am Einfachsten ist es wohl, online auf die Suche nach veganer Kosmetik zu gehen. Denn auf den meisten Websites der Beauty-Unternehmen finden sich separate Kategorien, oder direkt Filter für vegane Schminke. Oftmals sind auch Listen veröffentlicht worden, welche das gesamte Sortiment am veganen Make-Up auflistet. Falls man sich generell unsicher ist, ob die Marke als Ganzes auf tierische Erzeugnisse verzichtet und tierversuchsfrei ist, kann auch schnell auf den FAQ’s nachgeschaut werden. Heutzutage gibt es dort separate Fragen und Antworten zu veganen Produkten und deren Standpunkt zu Tierversuchen.  

Generell ist es wichtig sich zu merken, dass ein tierversuchsfreies Produkt nicht auch gleich vegan ist. Grob 2/3 der Marken bei Sephora sind beispielsweise cruelty-free, aber noch lange sind nicht alle davon auch direkt vegan-freundlich. Man sollte im vor dem Kauf immer auf die Inhaltsangabe schauen und sich vergewissern, dass man auch alle aufgelisteten Inhaltsstoffe kennt. Einfacher geht es natürlich, wenn ein “Label” auf der Verpackung ist, welches es direkt als vegan, oder cruelty-free kennzeichnet. Das Vegan-Siegel, die Vegan-Blume der Vegan Society deklariert, zum Beispiel, ein Produkt als frei von tierischen Bestandteilen. Tierversuchsfreie Produkte kann man mit Hilfe des Leaping Bunny’s, oder dem Hasen mit der schützenden Hand vom IHTK erkennen. Diese sorgen für die Bewahrung eines vorgeschriebenen Standards im Zusammenhang zu Tierversuchen (oder eher nicht-Tierversuchen), an welche sich alle beteidigten Marken sich auch halten müssen. 

Eine Auswahl an Marken, welche zu 100% vegan in ihrer Produktherstellung sind:

  • e.l.f. Cosmetics: 100% vegan und tierversuchsfrei. Die preisgünstige Marke benutzt für ihre Pinsel ausschließlich synthetische Haare und ist für ihre Kosmetik schon vor Jahren von Bienenwachs auf vegane Alternativen umgesprungen.
  • Jeffree Star Cosmetics: 100% vegan und tierversuchsfrei. Die Marke von dem YouTube-Star Jeffree Star ist zudem Teil des Leaping Bunny Program und gehen auch sicher, dass ihre Hersteller keine Inhaltsstoffe von Zulieferern bekommen, welche an Tieren getestet wurden.
  • Barry M: 97% vegan, aber zu 100% tierversuchsfrei und vegetarisch. 3 Prozent der angebotenen Produkte dieser preisgünstigen Marke sind „nur“ vegetarisch und enthalten z.B. Bienenwachs. Bis 2020 ist es jedoch das Ziel, alle Formulierungen durch vegane Alternativen umzustellen.
  • Milk Makeup: 100% vegan und tierversuchsfrei. Außerdem enthalten die Produkte keine Paraben und nur natürliche Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel natürliche Öle, Früchte und pflanzliche Erzeugnisse. Zu finden ist die Marke online auf Sephora, oder in deren Geschäften.
  • Kat Von D Beauty: 100% vegan und tierversuchsfrei. Nach ein paar Umformulierungen ihrer Inhaltsstoffe, sind nun alle Produkte dieser Marke vegan und tierversuchsfrei. Früher wurde noch Karmin für einige Rezepturen benutzt – dies wurde aber nun durch vegan-freundliche Alternativen ersetzt.
  • Real Techniques: 100% vegan und tierversuchsfrei. Diese Beauty Marke, bekannt durch die YouTube-Schwestern Sam und Nic, benutzt ausschließlich synthetische Haare für ihre Pinsel und keine Tierborsten und Echthaare. Sie sind nicht nur preisgünstig, lange haltbar und hübsch anzusehen, sondern kommen auch in vielen verschiedenen Formen und Sets!
  • Cover FX: 100% vegan und tierversuchsfrei. Berühmt geworden durch ihre flüssigen Highlighter, ist die Marke ausschließlich vegan, tierversuchsfrei und steht auch auf der von PETA anerkannten Liste für diese Kategorien. Sie verkaufen auch zudem keine ihrer Produkte in Ländern, wo Tierversuche per Gesetz vorgeschrieben sind.

Eine Auswahl an Marken, wessen Sortiment nicht ausschließlich vegan ist, welches jedoch vegane Schminke anbietet:

  • Benecos: zu 70% vegan, aber ausschließlich tierversuchsfrei. Auf der Benecos Website kann eine Liste an veganen Produkten gefunden werden. Die „restlichen Produkte“ beinhalten oftmals das Farbpigment Karmin, Bienenwachs und/oder Wollwachs. Ihre Kosmetik wird ausschließlich in der EU hergestellt und folgt dessen Gesetze gegen Tierversuche.
  • Lavera: 95% vegan und vollkommen tierversuchsfrei. Ca. 40 Produkte der dekorativen Kosmetik von lavera Naturkosmetik (143 insgesamt, Stand: 20.10.2019) sind vegan und sind mit einem leicht zu erkennenden Symbol so gekennzeichnet. Die Marke versucht möglichst auf tierische Inhaltsstoffe und komplett auf tierversuchsbelastenden Stoffe zu verzichten.
  • Fenty Beauty by Rihanna: Resolut gegen Tierversuche und achten auch bei ihren Zulieferern und Partnern darauf, dass diese sich daran halten. Ein großer Anteil ihres Schmink-Sortiments sind vegan, jedoch beinhalten noch ein paar Produkte tierische Erzeugnisse (Karmin und Bienenwachs). Auf ihrer Website ist jedoch deutlich gekennzeichnet, welche Produkte als vegan gelten (z.B. ihre Matchsticks und Lipglosse).
  • Essence: Die preisgünstige und wohl bekannte Marke ist strikt gegen „animal cruelty“ und Tierversuche, vegan ist sie leider jedoch noch nicht vollkommen. Oftmals hängt dies auch von den Farben des Produktes ab. Viele, aber nicht alle ihrer Gel-Nagellacke sind zum Beispiel vegan, denn dies hängt oftmals von den Inhaltsstoffen bei den einzelnen Farben ab.
  • Melt Cosmetics: Nicht komplett vegan, dafür aber tierversuchsfrei und gekennzeichnet durch das Leaping Bunny Zertifikat. Unter der Inhaltsangabe des Produktes kann man auch der Internetseite dieser Marke sehen, ob das gewünschte Produkt vegan ist oder nicht.
  • Zoeva: Lehnt Tierversuche kategorisch ab, benutzt teilweise jedoch tierische Produkte für ihre Kosmetik und Echthaare von Ziegen für ihre Pinsel. Das Unternehmen sagt auf ihrer Website jedoch, dass keinem Tier Schaden im Herstellungsprozess zugefügt wird. Ihre vegane Schminke beinhaltet Lippenstifte und Augenbrauenprodukte.
  • Anastasia Beverly Hills: Ist tierversuchsfrei, aber nicht ausschließlich vegan. Die Marke bietet jedoch vegane Schminke an und listet diese auch ausführlich auf ihrer Website. Manches ihrer Produkte enthalten Bienenwachs, Wollwachs und/oder Karmin. Leider sind auch ein Großteil ihrer berühmten Lidschattenpaletten nicht vegan.
  • Catrice Cosmetics: Die Produkte dieser Marke werden nicht an Tieren getestet, sind aber auch nicht ausschließlich vegan. Auf der Catrice Website wird erklärt, dass man vegane Produkte durch Recherche an den Inhaltsstoffen erkennen kann. Im Klartext: Es wird nicht bei jedem Produkt explizit gesagt, ob es vegan ist oder nicht. Stattdessen wird angezeigt, wenn das Produkt „Worry Free“ und damit nicht an Tieren getestet, ohne Alkohol, Öl, Gluten, Parfum ist und nachhaltiges Palm-Öl unterstützt.
  • Physicians Formula: Führt keine und gibt keine Aufträge zu Tierversuchen für ihre Kosmetik an andere auf. Die Firma sagt selbst aus, dass sie sich nicht als vegan bezeichnen, da manche ihrer Produkte Bienenwachs, Karmin und/oder Milchsäure beinhalten. Vegan sind zum Beispiel ihr Murumuru Butter Blush Rouge und ein Großteil ihrer Organic Wear Reihe.
  • BITE Beauty: Diese Marke hat sich selbst das Ziel gesetzt, bis 2020 komplett auf vegane Schminke umzustellen. Schon jetzt testen sie ihr Produkte nicht an Tieren, ist „cruelty-free“ und bietet viele vegane Produkte an.
  • Hourglass: Bietet auf ihrer Website eine eigene, klare Übersicht an veganen Produkten an, kann aber noch nicht zu 100% als vegan bezeichnet werden. Bis 2020 will die Firma dies jedoch ändern. in 2017 wurde Hourglass von dem Mutterunternehmen Unilever aufgekauft, welches in 2019 immer noch Tierversuche durchführt. Hourglass selbst hat sich hiervon jedoch klar distanziert und gesagt, dass sie weiterhin tierversuchsfrei bleiben wollen.
  • BH Cosmetics: Leider nicht zu 100% vegan, aber dafür Teil des Leaping Bunny Zertifikats und sodem cruelty-free / tierversuchsfrei. In manchen ihrer farbenfrohen Produkte benutzen sie jedoch tierische Erzeugnisse und zudem Echthaar für manche ihrer Pinsel. Viele ihrer Lidschatten sind jedoch vegan und als dieses auch klar gekennzeichnet. Durch einen einfachen Filter kann man die vegane Schminke auch von der restlichen auf ihrer Website trennen.

Das Problem mit Naturkosmetik:

Naturkosmetik ist nicht gleich vegan. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit hierbei größer als bei “normalen Marken” vegane Produkte zu finden, aber es muss nicht ausschließlich so sein. Andersherum ist auch nicht vegane Schminke direkt verifizierte Naturkosmetik. Generell verzichtet letzteres auf Silikone, Parabene, Paraffine, synthetische Duftstoffe und Stoffe von toten Tieren (ist somit meist vegetarisch). Wenn die Naturkosmetik dann auch noch vegan ist, verzichtet sie zudem auf alle Erzeugnisse von auch lebenden Tieren (z.B. Haare, Schuppen, Milch, Bienenwachs). Weder der Begriff Naturkosmetik, noch vegan sind rechtlich geschützt, weswegen oftmals Siegeln (siehe oben) und Produktbeschreibungen vertraut werden muss. Bei Naturkosmetik kann man beispielsweise dem anerkannten Gütesiegel, dem NATRUE-Label, der “International Natural and Organic Cosmetics Association” vertrauen. 

Sind Alverde (DM) und Alterra (Rossmann) auch tierversuchsfrei?

Leider stehen Marken wie Alterra, Alverde, P2 und Rival de Loop nicht auf PETA’s verifizierter Liste für tierversuchsfreie Kosmetik. Denn DM und Rossmann haben PETA nicht den erforderlichen Fragebogen ausgefüllt und die Zusicherungserklärung unterschrieben, welche sie als tierversuchsfrei erklären würde (keine eigenständige Durchführung von Tierversuchen und auch keine Aufträge dazu). Auf Nachfragen sagen beide Firmen zwar, dass sie keine ihrer Produkte an Tieren testen, schriftlich zusichern und erläutern wollen sie dies jedoch noch nicht. Durch diese schwammigen Aussagen können ihre Produkte, auch welche, die als “vegan” betitelt werden, nicht zu 100% als tierversuchsfrei aufgelistet werden.  

Außerdem ist es problematisch, dass beide Drogeriemärke, laut Animal’s Liberty, ihre Produkte in den Dalli-Werken bei Aachen herstellen lassen. Zwar werden tierversuchsfreie Inhaltsstoffe verwendet, aber das Werk lässt nachgewiesenermaßen für andere Konzerne auch Tierversuche durchführen. Natürlich muss man für sich selbst entscheiden, ob das für einen ein Problem als Käufer darstellt, oder nicht.

Wie Mutterunternehmen in der Beauty Branche ihren Tochterunternehmen das Leben schwer machen:

Viele größere Kosmetik-Marken gehören einem Mutterunternehmen an. Die Estee Lauder Gruppe, LVMH Perfume & Cosmetics, sowie die L’Oréal Gruppe sind hierbei wahrscheinlich die bekanntesten und einflussreichsten. Zur L’Oréal Gruppe gehören beispielsweise Marken wie Urban Decay, NYX, Essie, Garnier, Maybelline, IT Cosmetics, Lancôme und L’Oréal Paris und  L’Oréal Professionnel. Das Problem mit diesem System ist, dass manche dieser aufgelisteten Kosmetik-Unternehmen grundsätzlich tierversuchsfrei und gelegentlich auch vegane Schminke anbieten, dies aber nicht offiziell von PETA, oder anderen Organisationen anerkannt werden kann. Denn oftmals testen die Mutterunternehmen leider immer noch in Teilen der Welt ihre Produkte an Tieren und das Tochterunternehmen steht deswegen automatisch in Zusammenhang zu Tierversuchen.

Nehmen wir mal die Kosmetikmarke NYX als Beispiel. Diese sind selbst cruelty-free und führt stellenweise vegane Schminke in ihrem Sortiment. Zwar enthalten viele Produkte noch Bienenwachs und/oder Karmin, vegane Produkte werden jedoch ausführlich als solche gekennzeichnet. Wie schon vorhin gesagt wurde, ist NYX Teil der L’Oréal Gruppe. Diese sagt zwar aus, dass sie selbst weltweit keine Tierversuche durchführen und auch keine Dritten damit beauftragen, aber ein Schlupfloch lassen sie sich jedoch trotzdem offen. Denn diese Gruppe, darunter auch Maybelline als Marke, verkauft ihre Produkte in China. Dort ist es per Gesetz vorgeschrieben, dass Hersteller vor dem Verkauf in dem Land ihre Produkte an Tieren testen muss. Die Europäische Union hingegen verfügt über andere Gesetze und verbietet strengstens kosmetische Tests an Tieren vorzunehmen. Falls eine Marke nun jedoch auch in China seine kosmetischen Produkte verkaufen möchte, müssen sie diese im Vorfeld an Tieren testen.

Es ist also schlau, sich im Vorfeld zu informieren, ob die ausgewählte Marke ihre Produkte auch in China verkauft. Wenn ja, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass sie dort kosmetische Tierversuche durchgeführt hat. Man muss für sich selbst entscheiden, ob man durch den Kauf eines Produktes eines Tochterunternehmens die Muttergesellschaft unterstützt oder nicht. Wie in diesem Blogpost schon erwähnt wurde, gibt es jedoch auch Tochterunternehmen, welche die Richtlinien ihres Mutterunternehmens strikt absagen und auf Tierversuche gänzlich verzichten.  

Unsere Zusammenfassung für dich:

Tierversuchsfrei ist nicht gleich vegan und vegan ist nicht gleich Naturkosmetik. Deswegen sollte vor jedem Kauf eines Schmink-Produktes nachgeschaut werden, ob die Inhaltsstoffe und die Philosophie der Marke für einen zu vereinbaren sind. Vereinfacht wird einem dieser Prozess durch verschiedene Such- und Filterfunktionen, Auflistungen und Siegel. Generell wird man aber auch bei manchen Marken schneller fündig, als bei anderen. Beauty-Marken haben inzwischen den Trend „Vegane Schminke“ erfasst und versuchen sich und ihre Produktherstellung zu verbessern. Viele sind schon zu einem „100% veganen und tierversuchsfreien Lebensstil“ umgestiegen. Somit vereinfachen sie und sie Suche nach gutem und moralisch gut vertretbarem Make-Up. Natürlich wollen wir mir diesem Blogpost keine Person dazu zwingen, ihre Schminkkollektion auf nur vegane Produkte umzustellen! Aber wenn die Möglichkeit vorhanden ist, qualitativ hochwertige Schminke zu kaufen, welche zeitgleich auch noch vegan ist, warum sollte man es nicht tun?

Das hier solltest Du Dir übrigens auch anschauen:
Für Dich ausgewählt: